Donnerstag, 27. Oktober 2011

Seifenschneider

Nichts besonderes, aber dafür selbstgebaut!
Ich gebe ja zu, er sieht nicht besonders hübsch aus und es ist auch nicht alles im rechten Winkel, aber zumindest wackelt er nicht. *g* Er erfüllt eben seinen Zweck und für 7 Euro Materialeinsatz gibts da nichts zu meckern finde ich.
Ehrlich gesagt hätte ich ja doch lieber so ein "Hightech-Teil" gehabt, wo man einen riesigen Block Seife auf einmal in gleiche Teile schneiden kann, aber das war mir dann doch zu kostspielig...



Ergänzung: 

Hier ein Video zu dem Seifenschneider, von dort hab ich die Idee:




Als Material habe ich Birkensperrholzplatten genommen und hab mir die im Baumarkt zurechtschneiden lassen.
Die Seitenbrettchen habe ich selber noch durchgeschnitten, für das Messer.
Die Seitenteile werden von unten her mit Senkkopfschrauben befestigt.
Einen Winkel, so wie im Video habe ich nicht angebracht, um bei der Seifendicke flexibel zu bleiben.

Ein paar Bilder von unserem Irish Wolfhound






Hier war sie  noch ziemlich klein...

  
Beim Spaziergang an der Donau und schon ein wenig größer...

Schon so lang her...

...seit meinem letzen Post....
Es ist momentan ziemlich stressig hier. Ich habe so viele Ideen und weiß gar nicht, wo ich zuerst anfangen soll!
Meine Seifenküche ist noch immer nicht fertig, aber zumindest steht schon mal der Unterbau, die Arbeitsplatte fehlt noch. Fliesen müssen vorher noch an die Wand... Dann gehört noch gespachtelt und gestrichen. Das nächste wäre die Beleuchtung. Ich glaube, meine Küche wird dieses Jahr nicht mehr fertig. Das macht mich traurig.

Es zieht sich alles so sehr in die Länge und dauert Ewigkeiten - und das, wo Geduld überhaupt nicht meine Stärke ist. Ich glaube, bis alles geschafft ist, sind meine Nerven kaputt.
Sorry, für dieses Jammerposting, aber das musste ich mir jetzt einfach von der Seele schreiben...

Und wer es mit dem Lesen bis hierher geschafft hat, der kann sich gerne einige meiner Werke der vergangenen Jahre anschauen: